Archiv 2015

März 2015

"Der Zukunft zugewandt sein"
Landessynode der Alt-Katholischen Kirche in Offenburg

Nachdem 1909 die erste alt-katholische Landessynode in Offenburg stattfand, kehrte diese am Samstag, 21.3.2015, nach Offenburg  zurück. Der alt-katholische Bischof Dr. Matthias Ring und die Geistlichen und Delegierten aus den Pfarreien und Gemeinden in Baden Württemberg reisten nach Offenburg in den Salmensaal.


In einem Grußwort an die Gäste aus der Ökumene und die Teilnehmer führte Frau Oberbürgermeisterin Schreiner in die Geschichte des Salmen ein. Von der Historie der Kirche des alten Kapuzinerklosters, in der die alt-katholische Gemeinde Offenburg zu Hause ist, prominenten Altkatholiken aus der Gründerzeit wie Friedrich August Haselwander, spannte sie den Bogen zur lebenswerten Stadt Offenburg der Gegenwart, in der verschiedene Konfessionen gut miteinander leben.


Der Gastredner, Prof. Dr. Günter Eßer, Lehrstuhlinhaber für alt-katholische Theologie an der Universität in Bonn, begann in seinem Vortrag bei den Wurzeln der alt-katholischen Bewegung 1870 in Baden. Seine Grundaussage: „Der Zukunft zugewandt sein“. Die Alt-Katholische Kirche dürfe sich nicht auf den in den letzten 140 Jahren erarbeiteten Reformen ausruhen.


Die Teilnehmer arbeiteten danach in Workshops zu den Themen Diakonie, Wortgottesdienstvorbereitung und Fundraising.


Bei den Wahlen wurde Bernd Panizzi, ein gebürtiger Offenburger und Pfarrer der alt-katholischen Gemeinde Heidelberg im Amt als Vorsitzender der Landessynodalrates der Alt-Katholischen Kirche Baden-Württemberg bestätigt.

Ausschließlich positiv waren die Rückmeldungen der Teilnehmer zu dieser Landessynode in Offenburg, die von der örtlichen alt-katholischen Gemeinde auch hervorragend organisiert war.

 
Von links n. rechts: Pfarrer Bernd Panizzi, OB. Edith Schreiner, Bernhard Link


33. Landessynode im Salmensaal Offenburg


Arbeitsgruppen